Aufnahme des Wirkstoffs IPBC in Anhang I der Biozidrichtlinie

Im Amtsblatt der EG wurde die Richtlinie 2008/79/EG zur Änderung der Richtlinie 98/8/EG (Biozidrichtlinie) zwecks Aufnahme des Wirkstoffs IPBC in Anhang I veröffentlicht. Wesentliche Inhalte sind:

  • Der Wirkstoff IPBC (3-Iod-2-propinylbutylcarbamat, CAS-Nr: 55406-53-6) wird hinsichtlich der Produktart 8 (Holzschutzmittel) in Anhang I der Biozidrichtlinie aufgenommen. Als Zeitpunkt der Aufnahme ist der 01.07.2010 festgelegt.
  • Zukünftig dürfen entsprechende Biozid-Produkte nur noch vermarktet werden, wenn sie von einer zuständigen Behörde zugelassen sind.
  • Die Zulassung ist mit folgenden Bedingung verbunden: Für industrielle und/oder gewerbliche Zwecke zugelassene Produkte sollten mit geeigneter persönlicher Schutzausrüstung aufgebracht werden, sofern in dem Antrag auf Produktzulassung nicht nachgewiesen werden kann, dass das Risiko für industrielle und/oder gewerbliche Anwender durch andere Mittel auf ein annehmbares Niveau begrenzt werden kann. Es sollten geeignete Risikobegrenzungsmaßnahmen getroffen werden, um Böden und Gewässersysteme zu schützen. Insbesondere wird auf Etiketten und/oder Sicherheitsdatenblättern von Produkten, die für die industrielle Anwendung zugelassen sind, angegeben, dass frisch behandeltes Holz nach der Behandlung geschützt oder auf undurchlässigem, harten Untergrund gelagert werden muss, um direktes Austreten in den Boden oder in Wasser zu verhindern, und dass gegebenenfalls austretendes Produkt zwecks Wiederverwendung oder Beseitigung aufgefangen werden muss.
  • Die Aufnahme ist auf 10 Jahre befristet.

 
Die Bestimmungen müssen bis zum 30.06.2009 in nationales Recht umgesetzt werden und sind ab dem 01.07.2010 anzuwenden.

RL 2008/79/EG (Aufnahme von IPBC in Anhang I der Richtlinie 98/8/EG)


29.07.2008
Your browser is out-of-date!

Update your browser to view this website correctly. Update my browser now

×