Zweite Verordnung zur Änderung der Chemikalien-Verbotsverordnung

Im BGBl. 2008 Teil I Nr. 30 wurde die Zweite Verordnung zur Änderung der Chemikalien-Verbotsverordnung veröffentlicht. Wesentliche Inhalte sind:

  • Erschwerung des missbräuchlichen Erwerbs von zur illegalen Herstellung von Sprengstoffen geeigneten Chemikalien (so genannte Sprengstoffgrundstoffe)
  • Die Abgabevorschriften der Chemikalien-Verbotsverordnung, insbesondere die Vorschriften zur Identitätsfeststellung, zum Führen eines Abgabebuches, zum Versandhandel und zum Selbstbedienungsverbot im Einzelhandel, werden auf folgende neun Sprengstoffgrundstoffe ausgedehnt:
    1. Ammoniumnitrat (CAS-Nr. 6484-52-2) sowie nicht mit dem Gefahrensymbol O (brandfördernd) zu kennzeichnende ammoniumnitrathaltige Zubereitungen, die einer der in Anhang III Nr. 6 der Gefahrstoffverordnung genannten Gruppen A oder E oder den Untergruppen B I, C I, D III oder D IV zugeordnet werden können
    2. Kaliumchlorat (CAS-Nr. 3811-04-9)
    3. Kaliumnitrat (CAS-Nr. 7757-79-1)
    4. Kaliumperchlorat (CAS-Nr. 7778-74-7)
    5. Kaliumpermanganat (CAS-Nr. 7722-64-7)
    6. Natriumchlorat (CAS-Nr. 7775-09-9)
    7. Natriumnitrat (CAS-Nr. 7631-99-4)
    8. Natriumperchlorat (CAS-Nr. 760189-0)
    9. Wasserstoffperoxidlösungen mit einem Massengehalt von mehr als 12 Prozent (CAS-Nr. 7722-84-1)

 
Die Verordnung ist am 26.07.2008 in Kraft getreten.

Verordnungstext


28.07.2008
Your browser is out-of-date!

Update your browser to view this website correctly. Update my browser now

×